Es gibt eine Vielzahl freier Sachverständiger auf dem Markt – wie kann der Geschädigte überhaupt erkennen, einen seriösen und qualifizierten Sachverständigen zu beauftragen?

 
    Der Geschädigte sollte darauf achten, daß der Sachverständige über eine ingenieurmäßige Ausbildung verfügt. Nach Möglichkeit sollte ein von der Industrie und Handelskammer (IHK) öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Sachgebiet Kraftfahrzeuge mit der Schadensfeststellung beauftragt werden. Weiteres Indiz für die Qualifikation ist auch die Dauer der ausgeübten Tätigkeit oder die Zugehörigkeit zu einem anerkannten Berufsverband (z.B. BVS, BVSK).

 
  Wer trägt die Kosten für den Sachverständigen bei Kaskoschadensfällen?

 
    Bei Kaskoschäden beauftragt in der Regel die Versicherung einen hauseigenen Sachverständigen. Ist man mit der Schadensfeststellung nicht einverstanden, besteht die Möglichkeit der Anrufung eines sog. Sachverständigenverfahrens gem. § 14 AKB. In diesem Verfahren beauftragt der Versicherungsnehmer einen Sachverständigen seines Vertrauens. Beide Gutachten werden dann von einem Obergutachter bewertet. Einige Rechtsschutzversicherer, so z.B. der ADAC-Rechtsschutz,übernehmen die im Sachverständigenverfahren anfallenden Kosten.